Beteiligung

Wer beteiligt sich an der Evaluation?

Alle Kantone, d. h. diejenigen, die dem HarmoS-Konkordat beigetreten sind und die Nicht-Beitritts-Kantone, haben sich entschieden, an der Erhebung teilzunehmen. Unter Federführung der EDK wird die ÜGK also in allen 26 Kantonen durchgeführt. In der Regel beteiligen sich die Kantone mit einer kantonal repräsentativen Stichprobe. In kleinen Kantonen sind aber wegen der geringen Anzahl von Schülerinnen und Schülern eines Jahrgangs dennoch Erhebungen notwendig, bei denen fast alle Schülerinnen und Schüler eines Jahrgangs an der Testung teilnehmen. Insgesamt nehmen in der Schweiz pro Erhebung ca. 22’000 Schülerinnen und Schüler an den Testungen teil.

Die Auswahl der Schülerinnen und Schüler, die an der Testung teilnehmen, richtet sich nach einer zufälligen Stichprobenziehung, wobei zunächst die Schulen in einem Kanton zufällig gezogen werden und dann aus diesen Schulen die Schülerinnen und Schüler. Das heisst, dass innerhalb einzelner Schulen nicht unbedingt ganze Klassen teilnehmen, sondern Schülerinnen und Schüler aus verschiedenen Klassen für die Testung zusammenkommen. In kleineren Kantonen kann es aber sein, dass fast alle Schülerinnen und Schüler und deshalb auch ganze Klassen beteiligt sind.
Auch wenn es Schülerinnen und Schüler sind, die den Test ablegen, ist das Ziel der ÜGK nicht die Beurteilung von Einzelpersonen oder Schulen. Im Fokus steht die Evaluation der kantonalen Schulsysteme. Die ÜGK informiert die Kantone darüber, welche Anteile von Schülerinnen und Schülern im jeweiligen Kanton die Grundkompetenzen auf bestimmten Schulstufen erreichen. Die Resultate einzelner Schülerinnen und Schüler werden anonym weiterverarbeitet, ohne dass sie bestimmten Klassen oder Schulen zugeordnet werden können. Es gibt keine Ergebnisrückmeldungen an Schülerinnen und Schüler oder Schulen.